Colouring for industrial gas cylinders header

Farbgebung für Industriegaszylinder

Kontakt generico

Kontakt

+43 6277 7447 0

 

siad_austria@siad.eu

Colouring for industrial gas cylinders

Allgemeines
Der UNI EN 1089-3-Standard bietet ein Identifikationssystem für Gaszylinder mit Schulterfarbcodes, die sich von den derzeit in Italien gebräuchlichen unterscheiden.
Der Transportminister erklärte angesichts der Möglichkeit eine Vereinheitlichung der Unterscheidungsfarben der Zylinder herbeizuführen, um den Warenverkehr in den EU-Ländern zu erleichtern, per Dekret vom 7. Januar 1999, dass:

  • die Verwendung der neuen Farben für neue Zylinder ab 10. August 1999 obligatorisch ist
  • für bereits im Verkehr befindliche Zylinder die neuen Farben im Rahmen der ersten periodischen Instandhaltung und Überprüfung ab 10. August 1999 und jedenfalls vor 30. Juni 2006 eingeführt werden.

Hinweis
Im Allgemeinen dient die Farbe auf der Flaschen- oder Zylinderschulter nicht zur Identifizierung des Gases sondern nur des damit in Verbindung stehenden Hauptrisikos:

  • giftig und/oder ätzend gelb
  • entzündlich rot
  • oxidierend oder brandfördernd hellblau
  • erstickend (Inertgas) hellgrün

Für die häufigsten Gase (Sauerstoff, Stickstoff, Helium, Lachgas) sind spezielle Farben vorgesehen.
Zur Identifizierung eines Gases muss unbedingt auf die am Zylinder angebrachte Kennzeichnung Bezug genommen werden.
Die Farbe der Zylinderschulter dient zur Identifizierung der genauen Art der Gefahr in Zusammenhang mit dem beförderten Gas, was dann nützlich ist, wenn die Kennzeichnung nicht leicht lesbar ist.

Grundlegende Punkte des Standards UNI EN 1089-3 und der Empfehlungen von EIGA FEDERCHIMICA-ASSOGASTECNICI für seine Anwendung in Italien
Der Standard gilt für Zylinder mit industriellen und medizinischen Gasen aber nicht für LPG-Flaschen (Flüssiggas) und für Feuerlöschgeräte.

Die Farbcodes beziehen sich nur auf die Zylinderschultern. In Fällen, in denen ein Code in zwei Farben erforderlich ist, empfehlen EIGA und ASSOGASTECNICI, diese in Kreissegmenten übereinander anzubringen. Der geltende Standard erlaubt aber auch ihre Anzeige in abwechselnden Quadraten. Im Allgemeinen kann der Zylinderkörper in jeder Farbe lackiert sein, die keinen Anlass für eine Fehlinterpretation des mit der Schulterfarbe assoziierten Risikos bietet. Derzeit (September 1999) dient in Italien eine grüne Gehäusefarbe zur Identifizierung eines Sauerstoff- oder Stickstoffoxidzylinders für die medizinische Verwendung. Für die Zukunft ist geplant diese Verfahren zu modifizieren und die Farbe Weiß für alle Medizingaszylinder zu verwenden, um der vorherrschenden Praxis im Rest Europas zu entsprechen.

Die Verwendung von Standard-Kodierungsfarben wird durch einen Großbuchstaben „N“ gekennzeichnet, der in zwei diametral entgegengesetzten Positionen auf der Schulter in einer Höhe von etwa 7/10 der Gesamthöhe dieser Schulter und in einer Farbe, die mit jener der Schulter kontrastiert, angebracht wird. Die Verwendung des Buchstabens „N“ ist nicht erforderlich für Zylinder, die nur in Ländern im Verkehr sind, in denen die Farbeigenschaften und Farbzuschreibungen in Bezug auf die zuvor in Verwendung befindlichen nicht geändert wurden.

Gasgemische
Für Gasgemische erlaubt der Standard eine Wahl zwischen Färbungen gemäß dem Risikotyp und mit zwei Farben, welche zur Identifizierung der Hauptkomponenten dienen. EIGA und ASSOGASTECNICI empfehlen die Verwendung folgender Kriterien:

  • Beatmungsgemische einschließlich synthetische Luft (Sauerstoffgehalt zwischen 20 und 23,5 %): Verwendung eines Zwei-Farben-Systems.
  • Andere Gemische: Verwendung der Färbung gemäß Risikotyp.