Breadcrumbnavigation

Heat treatments - header

Wärmebehandlung

Contact Us - S1

Kontakt

+43 6277 7447 0

 

siad_austria@siad.eu

Heat treatments - main

Metall-Wärmebehandlungen: Verfahren, die zur Änderung der physikalischen und chemischen Eigenschaften eines Materials verwendet werden. Je nach gewünschter Mikrostruktur und den zugehörigen Eigenschaften sowie je nach behandeltem Material können unterschiedliche Wärmebehandlungsverfahren angewendet werden.

Wichtigste Schritte bei der Wärmebehandlung: Heizprofil, Haltedauer und Abkühlgeschwindigkeit. Während dieser Phasen kommt es zum Einsatz von Schutzatmosphären je nach:

  • behandeltem Material
  • Wärmebehandlungsverfahren und spezifischen Eigenschaften der
  • Mikrostruktur.

Schutzatmosphären werden je nach Interaktion zwischen behandeltem Material und Gasgemischen in „aktiv“ und „neutral“ unterteilt. Schutzatmosphären können durch Vor-Ort-Produktion (DICPC plant) oder durch Verwendung synthetischer Atmosphären, bestehend aus Stickstoff, Argon, Kohlendioxid oder ihren Gemischen, erzeugt werden. Stickstoff wird im Wärmebehandlungsverfahren sowohl für die Spülphase als auch im eigentlichen Prozess selbst verwendet.

Bei Behandlung von Titan besteht die Schutzatmosphäre aus Argon und nicht aus Stickstoff, um die Bildung von Titannitrid zu vermeiden. Stickstoff und Argon unter hohem Druck werden auch im Vakuum-Wärmebehandlungsofen während der Kühlungsphase verwendet. Der Wasserstoffgehalt in der Atmosphäre ermöglicht den Erhalt einer reduzierenden Atmosphäre in Verbindung mit einer Steigerung der Wärmeübertragung.

SIAD ist in der Lage die geeignetste Lösung je nach den unterschiedlichen Wärmebehandlungen anzubieten: Entwicklung, Aufbau, Montage und Installation von Anlagen, welche einen sicheren Betrieb während der Ausführung von Wärmebehandlungsprozessen ermöglichen.

Zur Anzeige des speziellen SIAD-Katalogs für die Wärmebehandlungsindustrie hier klicken.

 

Navigationsmenü